Schon lange habe ich mir vorgenommen, etwas für den Verein „Herzenssache – Nähen für Frühchen und Sternenkinder e.V.“ zu machen. Da kam die Aktion „Eine Windel für Eritrea“ wie gelegen. Der Verein hat aufgerufen, kleine Windeln in Puppengröße für die Frühgeborenenstationen in Eritrea zu nähen. Eine perfekte Gelegenheit ein paar Jersey-Reste zu verwerten. Denn die Windeln sollten außen aus Jersey oder Baumwolle und innen aus saugfähigem Molton oder Frottee bestehen.

Entstanden sind dann insgesamt 10 Windeln in zwei unterschiedlichen Größen. Es ist unfassbar, wie klein diese Windeln doch sind und wie klein die Babys darin sein müssen. Hoffentlich fühlen sich die kleinen Kämpfer darin wohl. Dazu tragen vielleicht auch die beiden Einschlagdecken bei, die ich noch aus Jersey genäht und mit flauschigem Kuschelsweat gefüttert hab. Zum Schließen der Decken hab ich  zwei Bänder angenäht, dass sie variabel geschnürt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *